Kopfweidenschnitt in Herrentrup am 19.01.2013


Am 19.01.2013 ist es wieder einmal soweit. Der Dorfausschuss veranstaltet wie jedes Jahr eine Landschaftspflegerische Maßnahme.

In 2013 ist wieder einmal der Kopfweidenschnitt an der Reihe. Zu dieser gemeinschaftlichen Aktion möchten wir schon jetzt alle Interessierten und Naturliebhaber ganz herzlich einladen.

Beginn: 09.00 Uhr

Treffpunkt: Die Brücke über das Breite Wasser unterhalb der Kläranlage im Reckenbruch in Richtung Maspe.

Voraussetzungen: Wer eine Motorsäge handhabt muß im Besitz eines gültigen Sägekettenscheines sein. Ansonsten ist nur auf die richtige Kleidung und Schuhwerk (evt. Gummistiefel) zu achten. Auch Arbeitshandshuhe wären angebracht! Für Essen und Getränke wird vom Dorfausschuss Herrentrup gesorgt.

Vorab noch ein paar Hintergrundinformationen zum Kopfweidenschnitt.

Was früher durch landwirtschaftliche Nutzung erreicht wurde, muss heute unter dem Begriff Landschaftspflege geleistet werden.
In unserem Dörflichen Umfeld gehören die sogenanten Kopfweiden zum Landschaftsbild. Die Kopfweide ist, wie man evt. meinen könnte, keine spezielle Baumart.  Sie ist in unserer Landwirtschaftskultur durch die Nutzung ihrer Weidenruten zu ihrem Namen gekommen. Früher wurden diese Weidenruten ja bekanntlich z.B. zum Korbpflechten verwendet. Je nachdem welche Güte an Weidenruten man benötigte wurden die Bäume in Abständen von 2 bis 5 Jahren “geköpft“ . Da diese Nutzungsart heut zu Tage eher nicht mehr zu tragen kommt wird dieses „köpfen“ im Rahmen von Landschaftspflegerischen und Naturschutzmassnahmen durchgeführt.

Und warum dann „köpfen“?

Weil diese Maßnahme das auseinanderbrechen der Weide verzögert und ihr gleichzeitig zu einem schönen dichten „Kopf“ verhilft.

Durch diesen schönen dichten „Kopf“ hat sie sich im Laufe der Zeit zum Lebensraum zahlreicher Tierarten entwickelt. Wir finden hier (je nach Ausbreitungsgebiet) den Steinkauz , den Wendehals, die Dorngrasmücke, den Wiedehopf, den Kleinspecht, die Goldammer und sicher noch viele andere. Die höhlenreichen Kopfweiden werden gerne als Nist- und Brutplatz genutzt. Und auch der Iltis, der Steinmarder, der Gartenschläfer bestimmt aber auch der eine oder andere Waschbär weiß die Kopfweide für sich zu nutzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Herrentrup aktuell, Heute abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s